Logbuch mit Brevet

Was kommt alles ins Logbuch? – inkl. Downloads für Logbucheinlagen!

Du möchtest mit einem Tauchkurs beginnen oder bist bereits Taucher? Dann brauchst du ein vernünftiges Logbuch! Doch was kommt eigentlich alles in ein Logbuch und warum ist es sinnvoll ein Logbuch zu führen? Dazu möchte ich dir hier einige Ratschläge und Tipps geben. Außerdem findest du in diesem Beitrag kostenlose Logbucheinlagen, die du selbst ausdrucken kannst!

Was ist eigentlich ein Logbuch?

Neben der ABC-Ausrüstung und der SCUBA-Ausrüstung gehört das Logbuch zur Standardausrüstung eines Tauchers. Es begleitet den Taucher bei jedem Tauchgang und muss grundsätzlich immer dabei sein! Das Logbuch ist wohl dein persönlich wichtigster Gegenstand für deine Tauchdokumente. Die folgenden Unterlagen und Gegenstände sollten dabei stets enthalten sein:

  • Logbucheinlagen zum loggen der Tauchgänge
  • 2 (!) Kugelschreiber
  • Brevets, Taucherpass und/oder Tauchscheinkarten (Tauchscheine)
  • Tauch-Versicherungskarte (z.B. von Aquamed oder DAN)
  • Notfallnummern und deine wichtigsten Kontaktdaten
  • Tauchtauglichkeitsuntersuchung nach GTÜM
  • Platz für Visitenkarten
  • Platz für Notizen
  • Befestigung für den Taucherstempel

Am besten ist natürlich, wenn dein Logbuch mit einem Reißverschluss verschließbar und wasserabweisend ist. Denn so bleiben deine Unterlagen trocken und du kannst das Logbuch auch einfach in deine Transportkiste legen.

Warum sollte ich meine Tauchgänge loggen?

Gerade zu Beginn deiner Taucherkarriere solltest du jeden Tauchgang loggen. Denn alle Verbände verlangen für weitere Tauchkurse eine bestimme Anzahl an Mindesttauchgängen. Solltest du dich nach deinem Open Water Diver und deinem Advanced Open Water Diver für einen Tauchkurs zum Master Diver interessieren, dann benötigst du min. 50 geloggte Tauchgänge. Die Anzahl deiner geloggten Tauchgänge kannst du dann durch Vorlage deines Logbuchs beweisen.

Auch bei einigen Tauchreisen und Tauchplätzen (z.B. eine Wracktour in Ägypten oder beim Tauchen in Messinghausen in Brilon oder im bekannten Tauchplatz Hemmoor in Norddeutschland) benötigst du für das eigenständige Tauchen eine gewisse Mindestanzahl an Tauchgängen. Die notwendige Anzahl deiner Tauchgänge wird dann auch durch das Logbuch bewiesen. Die Mindestanzahl findest du immer in den Nutzungsregeln bzw. Tauchbedingungen der jeweiligen Tauchbasis!

Bei meiner Wracktour in Ägypten musste ich beispielsweise nachweisen, dass ich min. 50 Tauchgänge im Freiwasser gemacht habe. In Messinghausen musst du nachweisen, dass du min. 100 Freiwassertauchgänge gemacht hast. In Hemmor kommt es darauf an, welche Tauchtiefe du erreichen willst.

Du siehst also, dass das die Beweiskraft deines Logbuchs in der Praxis sehr wichtig ist.

Wieso haben so viele Taucher eigentlich einen eigenen Stempel?

Logbuch Stempel
Mein Handy-Stamp für das Subbook

Damit das Logbuch allerdings nicht zu einem „Lügbuch“ wird, solltest du auch wirklich nur die Tauchgänge loggen, die du auch wirklich gemacht hast. Viele Tauchbasenbetreiber checken den Wahrheitsgehalt deines Logbuchs z.B. durch die Anzahl der verschiedenen Stempel in deinem Logbuch ab. Solltest du also viele verschiedene Stempel haben, dann hat dein Log einen höheren Wahrheitsgehalt als ein Logbuch, welches ausschließlich eigene Unterschriften enthält. Ich selbst habe einen einen Tauchlehrer-Stempel des IAC. Wenn jemand mit mir tauchen geht, bekommt er natürlich immer den Tauchlehrer-Stempel! Eine Reihe von schönen Taucherstempeln findest du z.B. auf Amazon.

Ein ganz persönlicher Tipp von mir: Wenn du auf einer Tauchbasis bist, dann frag doch einfach nach den Tauchgängen nach dem Basis-Stempel! Jede Tauchbasis hat so einen und wird dir sicher diesen Stempel geben.

Welches Logbuch brauche ich denn nun?

Das ist Geschmackssache. Jeder Taucher hat sein eigenes Lieblingsformat. Für den Anfang reicht aber das Logbuch aus, welches du zu deinem Tauchkurs bekommen hast, denn viele Tauchbasen und Tauchlehrer verteilen zu Beginn des Tauchkurses ein Logbuch mit ca. 20 Plätzen für deine ersten Tauchgänge. Erst nachdem das Logbuch voll ist, solltest du dir Gedanken über den Kauf eines „großen“ Logbuchs machen. Denk aber bitte daran: Such dir ein wasserabweisendes und verschließbares Modell aus, denn dein Logbuch soll ja nicht nass werden. Beachte auch die obige Checkliste!

Das Format kannst du nach deinen Bedürfnissen auswählen, wobei ich darauf achten würde, wie viel Platz du noch in deiner Transportkiste hast. Einen Standard-Aktenordner empfehle ich aber nie!

Ich selbst benutze ein gängiges Standardlogbuch von Subbook. Es hat eine Neoprenummantelung und einen Reißverschluss und ausreichend Platz für alle nötigen Unterlagen. Und auch nach über zehn Jahren Taucherei sieht es immernoch ganz gut aus! Das Subbook findest du in vielen verschiedenen Farben z.B. bei Amazon. Ich habe aber auch schon Logbücher von IQ verschenkt, auch die sind ganz schön und vor allem sehr praktisch.

Logbucheinlagen in vielen verschiedenen Formaten

Bei meiner Recherche für gratis Logbucheinlagen bin ich auf den Blog Pro-Taucher.de gestoßen. Dort findest du eine Liste mit hervorragenden kostenlosen Logbucheinlagen. Diese Logbucheinlagen sind im PDF-Format und können einfach Zuhause ausgedruckt werden. Pro-Taucher.de bietet für alle gängigen Formate Logbucheinlagen an! Für alle gängigen Logbücher kannst du dir diese Einlagen downloaden. Gleichzeitig bietet der Blog auch einige Tipps & Tricks zur Weiterverarbeitung dieser Logbucheinlagen. So sparst du dir die Anschaffungskosten für kostenpflichtige Logbucheinlagen der gängigen Hersteller.

Fazit

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Beitrag helfen konnte und du nun weißt, wofür das Logbuch wichtig ist. Solltest du noch Interesse an weiteren Beiträgen haben, dann findest du hier noch Informationen zur ABC-Ausrüstung. Welches Logbuch benutzt du und hast du vielleicht einen eigenen Stempel? Poste mir doch einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag!

Folge Patrick Baumfalk:
Patrick Baumfalk
Mein Name ist Patrick. Ich wohne vor den Toren Kölns – im schönen Kerpen – und bin 28 Jahre alt. Hauptberuflich bin ich Jurist, doch das Tauchen ist meine wahre Leidenschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.